(PAK) Professional Applied Kinesiology

    Der Muskeltest zeigt uns den Weg, den Ihr Körper benötigt.

    1. Allgemeines zur Professional Applied Kinesiology
    2. Nahrungsmitteltest
    3. Traumabehandlung / Narbenentstörunen
    4. Zahnmaterial-Test
    5. Kinesiologie (professional Applied Kinesiology)

    1.) Allgemeines zur Professional Applied Kinesiology

    Applied Kinesiology ist ein ganzheitliches Diagnose- und Therapiesystem. Es betrachtet Ihre Knochen und Muskeln, Stoffwechsel und Psyche als ein ganzes zusammenhängendes System.

    Grundsätzlich liefert die Applied Kinesiology die Möglichkeit, mit Hilfe von Muskeltests bei einem komplexen Krankheitsbild die richtige Therapierichtung zu bestimmen, z.B. manuell, reflextherapeutisch oder psychotherapeutisch.

    Im zahnmedizinischen Bereich sind Herd- und Störfeldtests möglich. Die Testung auf Unverträglichkeiten und Allergien von Zahnmaterial vor dem Einbau und auch bei bereits im Mund befindlichen Materialien, ist ein besonders wertvoller Bereich der Applied Kinesiology. Zusätzlich lassen sich kiefertherapeutische Maßnahmen gut durch die "Applied Kinesiology" begleiten.

    Welche Unterschiede gibt es zur "angewandten Kinesiology"? Die Applied Kinesiology (AK) wird im Unterschied zur "angewandten Kinesiology" und anderen "Kinesiologieformen", die vor allem von Laien angewandt werden, ausschließlich von Therapeuten mit einem medizinischen Abschlussexamen ausgeübt. Die klassische Form der AK bietet daher als einzige das volle Spektrum der therapeutischen Möglichkeiten. Die Ausbildung wird vom "International College of Applied Kinesiology (ICAK) geregelt,
    dass die Lehre bestellt und Ausbildungsnachweise nach entsprechenden Prüfungen ausgibt. Weitere Informationen unter www.daegak.de

     

    2.) Nahrungsmitteltest  mit Professional Applied Kinesiology

     ( PAK) (Allergietestung / Unverträglichkeitstest)

    Viele Menschen haben heutzutage Beschwerden und wissen nicht, woher diese kommen.

    Eine Möglichkeit sind unbekannte Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

    Wir testen Ihre Nahrungsmittel mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests = "Biofeedback" (siehe auch Applied Kinesiology), so dass Sie bei Ihrer Ernährung nur für Sie persönlich geeignete Lebensmittel zu sich nehmen können.

    Nur so kann Ihnen gesundes Essen Energie und Leistungskraft schenken.

    Der Unverträglichkeitstest ist ein kleiner Ausschnitt der Applied Kinesiology. Ausführliche Informationen können Sie unter www.daegak.de nachlesen.

    Vor der Behandlung bekommen Sie ausführliche Informationen, welche Lebensmittel Sie zum Test mitbringen müssen.

     3.) Traumabehandlung/Narbenentstörung

    mit Professional  Applied Kinesiology (PAK)

    (Trauma - Verarbeitung)

    Niemand ist zu jung oder zu alt, um etwas für die Gesundheit seiner Seele zu tun.

    Epikur

     


    Ein Trauma

    (physisch oder psychisch) wird immer im Körper gespeichert, nicht nur im Kopf, sondern es kann als "Erinnerung" überall im Körper (z. B. in den Muskeln) entstehen und weiterbestehen und so unsere Körperreaktionen negativ beeinflussen. Dies geschieht fast ausschließlich unbewusst.

    1. B. spannen sich nach einem Autounfall die Muskeln des Nackens an, wenn wir ein Geräusch hören, welches den Unfall begleitete (z. B. ein Lied, das zu dem Zeitpunkt im Radio lief oder das Bremsgeräusch). Dies kann zu ständig wiederkehrenden Blockierungen führen.

      Geschieht das immer wieder, wird der Körper immer wieder neu an das Geschehen "erinnert" - wir kennen dies als "Teufelskreislauf". So können Beschwerden oft auch durch professionelle Hilfe von Ärzten und Therapeuten nur ungenügend behandelt werden.

      Das "Muster" bleibt im Gewebe als Schädigungsmuster erhalten und bildet die Grundlage für die Entstehung und das Andauern von Funktionsstörungen auf allen Körperebenen (z. B. körperlich oder psychisch usw.).

      Befundrezidive (immer wiederkehrende Beschwerden) sind also immer ein Grund, an ein abgespeichertes Verletzungsmuster zu denken und dieses zu beseitigen.

      Nach Beseitigung dieser ursächlichen Traumata werden auch andere
      Beschwerden verringert oder verschwinden ganz.

    Beispiel:
    Eine Patientin war Augenzeugin eines Autounfalls und fuhr seit dem

    Zeitpunkt nicht mehr Auto und hatte ständig Blockierungen im Nacken (Nackenschutzreflex).
    Traumata und ihre Folgen sind uns meist nicht bewusst.

    Oft müssen wir gemeinsam "auf die Suche" gehen. Häufig finden wir kleine Traumata, an die sich die Patienten gar nicht mehr erinnert haben, wie z. B. ein Fahrradsturz oder ein umgeknickter Fuß oder ein Streit.

    Die Behandlung erfolgt nach den Prinzipien der Professional Applied Kinesiology (www.DAEGAK.de).


    Narbenentstörung
    Eine Narbe kann nach ihrer Entstehung ein Störfeld darstellen. Das heißt, sie ist verantwortlich für negative Reaktionen im Körper, die ohne Narbe nicht vorhanden wären (z. B. wiederkehrende Blockierungen oder ständiges Umknicken).

    Beispiel:
    Eine Patientin hat eine ca. 20 Jahre alte Narbe von einer Gallenoperation. Diese verursachte lokal wiederkehrende Rippenblockierungen und Atembeschwerden. Sie beschrieb eine sehr deutliche Besserung nach der Behandlung.

    Diese Folgereaktionen werden bei der Behandlung verbessert oder auch beseitigt, nachdem die Narbe kinesiologisch behandelt wurde.
    Die Störungen können in unmittelbarer Umgebung der Narbe sein, aber auch an einem weit entfernten Körperteil. Das Aussehen oder die Größe der Narbe spielen hierbei keine Rolle!                                                                           

     

     4.)Zahnmaterial-Test mit Professional Applied Kinesiology (PAK)

    Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass Allergien und Unverträglichkeiten zahnärztlicher Materialien häufig als sogenannte Typ IV Immunreaktion ablaufen, d. h. die Reaktion des Körpers erfolgt zeitlich versetzt auf den ersten Kontakt mit dem Material.

    Der Körper braucht Zeit, um auf das Material immunologisch zu reagieren.

    4.1.) Testung von herausnehmbarem Zahnersatz
    Sie benötigen 1 Termin von ca. 1 Stunde bei uns
    Der Zahnersatz wird von Ihnen für mindestens 5 Stunden, besser 24 Stunden aus dem Mund herausgenommen.
    Sie bringen den Zahnersatz zum Test unbedingt mit, denn zum Test werden Sie ihn wieder in den Mund nehmen.

    4.2.) Testung von in den Mund einzubringenden Materialien

    (geplanter Neu-Einbau)
    Sie benötigen 2 Termine bei uns: 1 Termin von ca. 1 Stunde und einen 2. Termin (frühestens 2 Wochen nach dem ersten Termin) von ca. 1/2 Stunde
    Schritt 1: Die Materialien, die bei Ihnen verarbeitet werden sollen, werden in der Form, wie sie später in den Mund eingebracht werden (vergossen, erhitzt usw.) von Ihnen mitgebracht. (Sie erhalten diese vom Zahnarzt oder vom Dentallabor in separaten, gut beschrifteten Tütchen; die Materialproben sollten ca. 5mm groß sein.)

    Sie werden das mitgebrachte Material zum Test in den Mund nehmen - es sollte also sauber sein. (Das Material muss zwingend VON IHNEN  mitgebracht werden !)
    Nach dem Test werden Sie die Materialien dann - für einen weiteren Test – wieder nach Hause nehmen.

    Schritt 2:   Nichtallergiker nehmen die Material-Proben nun mindestens 14 Tage täglich 5-10 Minuten, Allergiker täglich 2x 15 Minuten in den Mund und schlucken den Speichel (nicht das Material).

                                                            

    Sollten Materialien nach einigen Tagen ein Zungenbrennen, ein Taubheitsgefühl o. ä. auslösen, nehmen Sie dieses Material nicht mehr in den Mund und informieren mich und Ihren Zahnarzt. Dieses Material ist für Sie nicht geeignet.

    Schritt 3: Sie bringen das Material zum 2. Test wieder mit. Wir werden nun das Material, dem Ihr Körper jetzt intensiv ausgesetzt war, nochmals testen.
    A) Der Test zeigt eine Unverträglichkeit an = Sie sollten dieses Material möglichst nicht verwenden.
    B) Der Test zeigt eine Verträglichkeit an = dieses Ergebnis bedeutet, dass das getestete Material zum Zeitpunkt der PAK - Testung für Sie individuell verträglich ist.
    Aussagekraft der AK-Testung: Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann zu diesem Zeitpunkt ein Material als verträglich/unverträglich eingestuft werden. Die Aussage gilt jedoch nur für den Zeitpunkt der Testung, Aussagen über die zukünftige Verträglichkeit kann kein Verfahren der Medizin treffen. Es wird also vermieden, dass ein Material langfristig in den Mund eingebracht wird, dass Sie bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht tolerieren würden!

    4.3.) Testung von Materialien, die bereits im Mund verbaut sind
    Sie benötigen 1 Termin von ca. 1 Stunde bei uns.

    Zahnmaterialien die bereits im Mund eingebaut sind (z. B. Füllungen, Inlets etc.) testen wir durch Materialnosoden. (Eine Nosode - hier richtiger potenzierte Schadstoffe - ist ein Arzneimittel, das aus verschiedenen Materialien (z. B. Zahnmetallen oder Umweltgiften) hergestellt wird. Es wirkt im Sinne einer Behandlung gleichen Leidens (Simileprinzip - siehe Homöopathie)
    In der folgenden Liste finden Sie eine Übersicht, welche Materialnosoden derzeit zur Verfügung stehen. Zeigen Sie diese bitte Ihrem Zahnarzt und bitten Ihn, diejenigen anzukreuzen, die sich tatsächlich in Ihrem Mund befinden.
    Wir können so konkreter (schneller) arbeiten und müssen nicht nach der
    berühmten Nadel im Heuhaufen suchen.
    Sollte ein Material nicht in der Liste vorhanden sein, besteht die Möglichkeit, (bei starkem Verdacht auf Unverträglichkeit) eine Nosode anzufertigen.