Kneipp-Beratung

    "Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel

    Zeit für die Krankheit opfern."Sebastian Kneipp

    Die richtige Wasseranwendung für Jeden - zu Hause einfach anwendbar.

    Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 - 1897) ist als der "Wasserdoktor" in die Geschichte der Medizin eingegangen. Pfarrer Kneipp steht für ein Naturheilverfahren, bei dem es um den ganzen Menschen geht.

    Er war mit der Sicht seiner Patienten als "ganzer Mensch" als Einheit von Körper-Geist-Seele, seiner Zeit weit voraus.

    "Ein abgehärteter Körper besitzt den größten Schutz vor den Krankheiten der Seele."

    Durch eine eigene Lungenerkrankung (Tuberkulose) angeregt, las er alle Texte zum Thema "Heilen mit Wasser" und badete daraufhin regelmäßig kurz in der kalten Donau. Als er daraufhin gesundete, teilte er sein
    Wissen anderen mit und wurde durch seine Heilerfolge bald ein gefragter Mann. Durch ständige aufmerksame Beobachtung der Heilungsprozesse seiner Patienten gewann er viele neue medizinische Erkenntnisse und konnte so das bereits vorhandene Wissen vervollkommnen.

    Die Wassertherapie (Hydrotherapie) war sein "Hauptarbeitsgebiet" - aber er legte Wert auf die Verteilung der Gesundheit auf mehrere Säulen: Wasser, Bewegung, Licht, Luft, Lebensordnung, Ernährung.

    Wasser: Das Wasser veranlasst durch z. B. thermische und mechanische Reize den Organismus zu sinnvollen Reaktionen, die insgesamt zur positiven Regulation aller Körperfunktionen führen.

    Güsse, Wassertreten, Sitzbäder kalt oder warm, Bürstenmassagen, Tautreten u.v.m.

    Bewegung: angemessene Bewegung - nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig - Pfarrer Kneipp hielt nichts davon seinen Körper zu überlasten (war z.B. ein engagierter Verfechter des Barfußgehens)

    Licht: maßvolle Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang); Sonnenlicht ist lebensnotwendig für uns


    Luft: siehe oben, aber auch regelmäßiges Lüften der Räume!

    Lebensordnung (Ruhe): Pfarrer Kneipp empfahl stets sein Leben so zu ordnen, dass der Mensch keinen Raubbau mit seinem Körper u. seiner Seele betrieb - ausreichende Ruhephasen gehören genauso hierher wie das Erlernen von Entspannungstechniken (z.B. Progressive Muskelverspannung nach Jacobsen) oder eine Ordnungstherapie wie die Schröpfmassage.

    Ernährung: saisonale, frisch gekochte heimische Nahrung - maßvoll in Ruhe eingenommen (nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig) mit vielen Kräutern, denen er sich auch intensiver widmete (Wir führen keine seiner Ernährungstherapien oder Kräuterberatung durch!)

    Selbstverständlich ist eine Kneipp-Kur auch zur vorbeugenden Gesunderhaltung sehr empfehlenswert.

    "Die Mittel, welche das natürliche Heilverfahren beansprucht, beruhen in Licht, Luft, Wasser, Diät, Ruhe und Bewegung in ihren verschiedensten Anwendungsformen, die, wenn sie normal vorhanden sind, den gesunden Organismus gesund erhalten und wieder gesund machen können, wenn er erkrankt ist.   Sebastian Kneipp

     

    Die „Kneippanwendungen“ können auch sehr gut im betrieblichen

    Gesundheitsmanagement – z.B. im Rahmen von Gesundheitstagen als

    Vortrag oder - je nach Möglichkeiten vor Ort  – auch in praktischer

    Anwendung eingesetzt werden.